Ein neues Auto für die Pfarrei

07.08.2016 17:40

Der Toyota Pick-Up, der Pfarrei “St. Augustinus” in Solla (TOGO)hat  gute Dienste getan. Er ist wird nicht nur genutzt, um zur Messe zu fahren oder Chöre in entlegene Dörfer zu brinen, sondern er bringt auch Kranke ins Krankenhaus, oder Schüler zur Schule. Zweimal starb ein Kranker im Auto. 4 Mal diente das Auto nach dem Krankentransport  als Leichenwagen, denn auch den Rücktransport vom Krankenhaus im Sterbefall, der sehr teuer ist,  können viele nicht bezahlen. Selbst beim Leichenzug  wird mein Pick-up gerne genutzt. Einmal hat eine Frau im Auto entbunden, was eher ein freudiges Ereignis ist. Das Herumgeschüttele wegen des schlechten Weges hat wohl die Geburt befördert. 

Der Toyota wurde 2006 über die BEGEKA, die kirchliche Beschaffungsgesellschaft mit Händlerrabat gekauft für etwa 16.000 €. In zehn Jahren ist durch schlechte Straßen, Schlamm, Staub und Schlaglöcher vieles kaput gegangen.  Seit 2013 haben wir etwa 14.000 € für Reparaturen ausgegeben. Im Mai 2016 sprang der Motor immer schwerer an. Es sollte ein neuer Motor gekauft oder die Kolben ausgewechselt werden. Wir haben uns für das letztere entschieden, Kosten rund 1200 €. Das Auto läuft wieder. Dank sei dem Herrn. Der Automechaniker meint, es könnte ein Jahr lang halten. Für ein neues Auto haben wir einen Kostenvoranschlag bei der BEGEKA eingeholt: 19400 €. Wir haben begonnen darauf zu sparen. Wer kann helfen?

 

Pfarrer Ronald Kudla sagt: Ich möchte nicht immer vom Auto reden. Ich bin bereit für das neue Auto auch Opfer zu bringen. Während der Zeit in Deutschland möchte ich nicht Auto fahren. Alle meine Besuche erledige ich mit Bahn, Mitfahrgelegenheit oder Fahrrad.